Amimono-Pullunder

Ich habe endlich mal wieder etwas Gestricktes fertig bekommen! Und zwar einen Pullunder für die kalte Jahreszeit, aus einem Buch, bei dem der Name Programm ist – „AMIMONO heißt stricken“. Und zwar auf Japanisch. 編み物.

Ich habe das Buch bereits vor einiger Zeit auf einem Buchflohmarkt gefunden und mich über den Fund sehr gefreut. „AMIMONO heißt stricken“ ist die deutsche Übersetzung von „Aran Knitwear and Accessories“ von Nihon Vogue und versammelt 22 Zopfstrickmuster unterschiedlicher japanischer Textil-DesignerInnen (Ravelry-Link hier, und einen Blick ins Buch mit mehr Bildern, als ich mich zu fotografieren getraut habe, gibt es auf dem Blog von rosa p.). Die Modelle sind in klaren, erdigen Tönen gehalten und auf die typisch japanische Art sowohl verspielt als auch raffiniert.

„cat approved“

Einziges Problem ist, dass jeder Entwurf in nur einer Größe vorliegt. Mir kommt das entgegen, da die japanische Standardgröße recht klein zu sein scheint, aber ich könnte mir vorstellen, dass es für große StrickerInnen ein Problem sein könnte. Der Klappentext beinhaltet immerhin Tipps zum Umrechnen.

Auch die Navigation ist nicht ganz intuitiv, zum Beispiel musste ich nach den im Register und Klappentext versteckten Abkürzungen eine Weile suchen. Und ein letzter kleiner Wermutstropfen ist, dass die verwendeten japanischen Garne hierzulande nicht einfach zu bekommen sind – aber nachdem ich ohnehin meine Restewolle aufbrauchen möchte, hat mich dieser Punkt nicht zu sehr gestört.

Kommen wir zum Modell!

Mein Pullunder ist eigentlich ein Pullover, und zwar der „Pullover mit Rautenmuster“ von Masako Imai – aber Pullover habe ich momentan genug, also habe ich die Ärmel weggelassen. Das Rautenmuster macht Spaß zu stricken und dank des Musters an Vorder- und Rückseite „zählt“ der Pull(over/under) sich auch wie von selbst. Die gehäkelten Noppen sorgen für zusätzliche Abwechslung.

Gestrickt habe ich aus einem Wollerbe-Rest mit Nadelstärke 3,5, was dünner ist als im Originalmuster. Trotzdem brauchte ich insgesamt nur 4 komplette Rauten für meine „Wohlfühl-Länge“, anstelle der in der Originalabbildung gezeigten 6. Die Maschenprobe hat sich hier voll ausgezahlt! Den Kragen habe ich ebenfalls etwas anders gearbeitet als in der Anleitung vorgesehen, mit einem Rippenmuster über 5 Reihen anstelle von kraus rechts.

So sieht das Ergebnis getragen aus, in Kombination mit der Bluse „Jubah“ von Leni Pepunkt und, neu diesen Herbst genäht, der Hose „Amelia“ aus dem Sew Magazine:

Die liebe Amelia hat mich einige Nerven gekostet, aber sobald ich mich davon erholt habe, bekommt sie vielleicht nochmal ihren eigenen Blogeintrag… Und aus „Amimono“ werde ich bestimmt auch noch den ein oder anderen Entwurf umsetzen.

Bis dahin und viele Herbstgrüße!

Eure Eva


Muster: Pullover mit Rautenmuster von Masako Imai

Nadelstärke: 3,5 mm

Garn: Eigener Rest


Verlinkt bei Du für Dich am Donnerstag #182.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s