Morgenland-Montag: Gemüsekurma

Wir kochen heute mal mit Safran! Dieses Rezept bringt genau auf den Punkt, was ich an der indischen Küche so gern mag. Es nimmt Allerweltsgemüse wie Karotten, Bohnen und Kartoffeln und gibt ihnen mit exotischen Gewürzen einen ganz neuen Dreh. Das Rezept ist etwas zeitaufwändig, daher besser für Wochenenden geeignet, ist den Aufwand aber auf jeden Fall wert. Der Geschmack dieses „Einsteigercurrys“ ist cremig und mild, nicht scharf.

Ornament-7

Gemüse-Cashew-Kurma

Gemüsekurma

Zutaten

– für 4 Portionen –

  • 100g Cashewkerne
  • eine Prise Safranfäden (5-10 Fäden genügen)
  • 2 EL warme Milch
  • 300g festkochende neue Kartoffeln
  • 1 Blumenkohl, gewaschen und in Röschen zerteilt (oder aus der Tiefkühltruhe)
  • 15 grüne Bohnen, in ca. 3cm lange Stücke geschnitten (alternativ TK)
  • 3 Karotten, in ca. 3cm lange Stifte geschnitten (alternativ TK)
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 1 große rote Zwiebel, fein geschnitten
  • 2 TL Ingwerpüree (oder ein 2cm langes Stück Ingwerwurzel, geschält und fein geschnitten)
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 grüne Chili, aufgeschlitzt
  • 3 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL Kurkuma-Pulver
  • 2 ganze grüne Kardamom-Schoten, leicht zerdrückt
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Butter oder Ghee
  • 3 TL Garam masala
  • eine Prise Muskatnuss
  • 4 EL saure Sahne (alternativ 4 EL Joghurt)
  • Salz nach Geschmack

+ Als Beilage: Basmati-Reis oder indisches Naan-Brot

 

Zubereitung

Cashewnüsse mit 200 ml heißem Wasser übergießen und einweichen lassen. Die Kartoffeln in der Schale kochen, bis sie beim Pieksen mit einer Gabel weich sind. Abkühlen lassen, dann die Kartoffeln halbieren bzw. in mundgerechte Stücke zerkleinern.

Safran in der warmen Milch einweichen und beiseite stellen.

IMG_1219
Safranschauspiel

Karotten, Blumenkohlröschen und Bohnen in heißem Wasser kurz blanchieren, nach 3-4 Minuten aus dem Wasser entfernen und kalt abschrecken. Beiseite stellen. (Dieser Schritt entfällt, wenn man Tiefkühl-Gemüse verwendet.)

Öl in einer großen Pfanne oder einem Wok erhitzen. Fein geschnittene Zwiebel, Ingwer, Chili und Knoblauch dazugeben und bei mittlerer Hitze anbraten, bis die Zwiebel glasig sind. Koriander, Kardamom und Kurkuma dazugeben und weiter unter Rühren anbraten, bis die Zwiebeln gebräunt sind. Eine halbe Tasse heißes Wasser dazugeben und weiter kochen lassen, bis sich das Öl von den Gewürzen trennt.

Nun die Safran-Milch-Mischung, Gemüsebrühe, blanchiertes Gemüse und Kartoffeln hinzufügen. Kurz aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren.

Die eingeweichten Cashewnüsse mitsamt des Wasser in einen Mixer geben und fein pürieren. In die Pfanne geben und gut unterrühren. Pfanne von der Herdplatte nehmen.

In einem Pfännchen die Butter (oder das Ghee) schmelzen, Garam masala und Muskatnuss hinzufügen und kurz anbraten, bis die Gewürze zu duften beginnen (nur für 10-20 Sekunden, die Gewürze dürfen nicht anbrennen). Die Butter-Gewürzmischung unter das Kurma heben.

Zuletzt Sahne (oder Joghurt) hinzufügen und gut verrühren. (Joghurt nie unter kochend heißes Kurma rühren, sonst flockt er aus – erst leicht abkühlen lassen. Bei saurer Sahne muss man nicht so sorgfältig sein.) Mit Salz abschmecken.

Mit Cashewnüssen oder Korianderblättern garniert an Reis oder Naan-Brot servieren.

 

Tipp: Wer es lieber „unvegetarisch“ mag, kann das Gemüse durch Hühnerbrust ersetzen und statt Gemüsebrühe Hühnerbrühe verwenden.

 

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s