Koriander-Chutney

Koriander-Chutney

IMG_8140Koriander bildet bei indischen und sonstigen fernöstlichen Rezepten oft das abrundende i-Tüpfelchen, wenn ein fertiges Gericht damit garniert wird.  Leider hält sich das empfindliche Kraut nicht besonders lang. Ich habe mich lange Zeit immer geärgert, wenn ich ein ganzes Büschel Koriander gefunden gekauft und ein paar Blättchen davon über meinen dampfenden Teller gestreut hatte, um den  Rest dann leider im Kühlschrank vergammeln lassen zu müssen.

Zum Glück bin ich jetzt auf dieses tolle Reste-Verwertungs-Rezept gebracht worden. Das Allerbeste daran ist, dass man den Koriander nur grob hacken und nicht die Blättchen in mühevoller Kleinstarbeit abzupfen muss.

Die darin verwendeten Uridbohnen sind ein zentraler Bestandteil von indischen Rezepten. Sie können sowohl als Grundlage für ein Gericht verwendet werden, als auch (wie in diesem Fall) wie ein Gewürz, weil sie beim Anrösten ein leckeres Aroma entwickeln. Eine Packung davon reicht sehr lange, also ist die Investition es auf jeden Fall wert, wenn man gern indische Currys kocht!

Zutaten:

  • 1 Büschel Koriander (entspricht ca. eine große Tasse voll)
  • 1 EL Öl
  • 1 TL Senfsamen
  • 1 EL Uridbohnen
  • 1 rote Chili
  • Salz
  • 1-2 EL Kokosraspel (optional)
img_81141.jpg
Links im Bild: Uridbohnen
Zubereitung:
  1. Koriander grob hacken (dabei ist es nicht nötig, die Blätter vom Stiel abzuzupfen).
  2. In einer Pfanne das Öl erhitzen, 1 TL Senfsamen (mustard seeds) dazugeben und warten, bis sie anfangen zu zischen und zu brutzeln.
  3. Herd zurückschalten, Chili und Uridbohnen dazugeben. Braten, bis die kleinen weißen Uridbohnen goldbraun geworden sind.
  4. Koriander dazugeben und alles gut vermischen. Ggf. Kokosraspeln ebenfalls unterrühren.
  5. Sobald der Koriander etwas zusammengefallen ist, Herd ganz ausschalten. Die Mischung etwas abkühlen lassen.
  6. In einen Mixer geben und zu einer feinen Paste zerkleinern. Mit Salz abschmecken.
  7. Das fertige Chutney in eine verschließbare Dose geben. Es hält sich ca. 5 Tage im Kühlschrank.

Das Chutney schmeckt mit Reis und Joghurt gemischt, als Dip oder auch als Brotaufstrich sehr gut.

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s