Off-Shoulder Bambusstichpullover

Die Knäuel lagen an die 30 Jahre in einer Kiste, ihr Etikett ist jedenfalls noch mit „West Germany“ beschriftet… ein Woll-Baumwoll-Glanzgarnmisch namens „Sapris“. Ich war mir nicht ganz sicher, wie ergiebig dieser Teil des Wollerbes sein würde. Nachkaufen war keine Option, weil die Wollspinnerei Busse im Nachbarort meiner Oma schon vor über zehn Jahren ihren Betrieb eingestellt hat. Also habe ich einen Raglanpullover von unten gestrickt. Da konnte die Kragenweite so weit geschlossen werden, wie es die Wolle hergab, und schulterfrei lag 2017 ohnehin im Trend.
IMG_7824

Dies ist mein erster Pullover ‚frei Schnauze‘, er ist nicht perfekt, aber kuschelwarm und ein echtes Unikat.

dsc_00372.jpg

Ich habe verschiedene Sticharten ausprobiert. Der Bambusstich hat die leicht glänzende Struktur des Garns am Besten zur Geltung gebracht und ein warmes, dickes Gestrick ergeben – zum Preis eines höheren Garnverbrauchs. Aber dieser Stich macht einfach Spaß!

Bambusstich
Bambusstich: In Hinreihen *1 Umschlag, 2 rechte Maschen, Umschlag über die beiden rechten Maschen ziehen*, wiederholen. In Rückreihen alle Maschen links stricken, oder, falls ihr wie ich in Runden arbeitet, in der nächsten Runde alle Maschen glatt rechts abstricken.
Hier ist die (verbesserte) Konstruktionsanleitung für den Pullover (in Größe 36):
Material:
  • 500g Wolle oder Wollgemisch für Nadelstärke 4,5 – 5 (in meinem Fall hatte ich ungefähr 480g Busse Sapris, 60% Schurwolle/ 23% Baumwolle/ 10% Viskose/ 7% Alpaca, Lauflänge 85m/ 50g
  • Rundstricknadel Größe 4,5
  • Nadelspiel Größe 4,5
  • 4 Maschenmarkierer
  • Maschenzähler (muss nicht dringend sein, macht das Leben aber einfacher)
  • dicke Nadel zum Vernähen der Fäden
 Meine Maschenprobe für das Bambusstichmuster war 20 Maschen (Überzüge werden nicht gezählt)/ 10cm und 22 Reihen/ 10cm.
Pullover
Rippenmuster: 1M rechts, 1M links.
Bambusstichmuster: In Hinreihen *1 Umschlag, 2 rechte Maschen, Umschlag über die beiden rechten Maschen ziehen*, wiederholen. In Rückreihen alle Maschen links stricken, oder, falls ihr wie ich in Runden arbeitet, in der nächsten Runde alle Maschen glatt rechts abstricken.
Vorder- und Rückenteil:

82 M anschlagen. 5 cm Rippenmuster stricken (12 Reihen). Danach die Maschen auf einer Hilfsnadel stillegen und weitere 82 Maschen neu anschlagen, wieder 5cm Rippenmuster stricken. Den zuerst gestrickten Rippenmuster-Streifen wieder auf die Runstricknadel aufnehmen und die beiden Streifen zum Kreis schließen. Rundenanfang mit einem Maschenzähler markieren.

35 cm Bambusstichmuster in der Runde stricken (ich brauchte dafür 84 Reihen). In der ersten Runde alle Maschen glatt rechts stricken (glatt rechte Reihen haben krumme Nummern, so konnte ich mir das leichter merken), in der nächsten Runde Überzüge im Bambusstichmuster arbeiten (Bambusstichrunden haben gerade Nummern) arbeiten, in der wieder nächsten Reihe glatt rechts. Schön entspannend… an dieser Stelle kann man sich ruhig vor den Fernseher setzen. Ich habe während der Arbeit an diesem Pullover eine ganze Staffel „Upstart Crow“ geschafft… das Reihenzählen fällt dank der in jeder zweiten Reihe gearbeiteten „Querstreifen“ aber auch ganz leicht 🙂

Nachdem eine Röhre von 40 cm Breite und 40 cm Höhe geschaffen ist, die Maschen nach einer Überzugsrunde stillegen und beiseite legen.

Ärmel:

40 Maschen auf dem Nadelspiel anschlagen und zum Kreis schließen. Rundenanfang mit einem Maschenzähler markieren. 10 cm Rippenmuster stricken (24 Reihen).

Num im Bambusstichmuster weiterstricken. Erste Reihne nach Ende des Rippenmusters glatt rechts stricken (glatt rechte Reihen haben krumme Nummern), die nächste Reihe im Bambusstichmuster stricken (Bambusmusterreihen sind gerade Nummern). Am Anfang und Ende der ersten Runde im Bambusmuster 4 M zunehmen – zwei auf jeder Seite des Maschenzählers. Eine gerade Anzahl auf jeder Seite muss sein, damit das Bambusmuster nicht „verrutscht“.  Ob man die Maschen in einer Bambusstich-Reihe oder in einer der glatt rechts gestrickten Reihen zunimmt, ist eigentlich egal, solange man die Maschen hinterher dem Muster zuordnet. Ich habe immer in den Überzugsrunden zugenommen. Dazu aus den beiden Maschen nach dem Markierer je zwei Maschen herausstricken (ich habe jede Masche einmal rechts, einmal rechts verschränkt abgestrickt), genauso mit den beiden Maschen am Ende der Reihe kurz vor dem Maschenmarkierer verfahren. Die vier neuen Maschen dem Bambusmuster zuordnen.

So noch alle 18 Reihen 4 Maschen zunehmen, bis nach 35 cm/ 84 Reihen und fünf Zunahmerunden insgesamt 60 Maschen auf der Nadel sind (bei Bedarf vom Nadelspiel zu einer Rundstricknadel wechseln). Es ist beim Stricken der Ärmel nützlich, einen kleinen Zähler zu verwenden, damit man immer in den richtigen Reihen zunimmt. Die Zunahmereihen sind: 2 – 20 – 38 – 56 – 74. Den Ärmel in einer Überzugsrunde beenden.

Den zweiten Ärmel ebenso arbeiten.

Jetzt sind alle Einzelteile beisammen.

IMG_6172
Seufz, ein alter Schnappschuss… zu dem Zeitpunkt hatte ich meinen Blog noch nicht angefangen und keinen Wert auf unaufdringliche Hintergründe gelegt 😉
Raglanpasse:

Alle drei Teile auf der Rundstricknadel kombinieren: Vorderteil mit dem Reihenanfang (82 M) –> rechter Ärmel (mit der Zunahmeseite zum Vorderteil zeigend, 60M) –> Hinterteil (82 M) –> linker Ärmel (mit der Zunahmeseite zum Rückenteil zeigend, 50M). Die Übergänge von Ärmeln zum Vorder- bzw. Hinterteil mit 4 Maschenmarkierern kennzeichnen und sich merken, welcher davon den Reihenanfang markiert. Dies ist sehr wichtig, weil man sich bei den Abnahmen an den Markierern orientieren muss. Nun alle 284 Maschen einmal glatt rechts abstricken.

In der nächsten Reihe beginnen die Raglan-Abnahmen. Ich habe mich für eine betonte, überzogene Abnahme entschieden, wie sie auf dieser Seite beschrieben ist (es ist das zweite der drei Muster). Die Abnahmen werden jeweils rechts und links vom Markierer gearbeitet. Das Bambusmuster endet und beginnt je 4 Maschen vom Überzug entfernt, die „Zwischenstrecke“ ist glatt rechts gestrickt. Damit das Bambusmuster noch einen betonten Abschluss bekommt, habe ich zusätzlich noch die Maschen vor dem Übergang zum glatt rechten Teil verschränkt. So sieht das Ganze aus:

Raglanpullover von unten

Aber der Reihe nach.

  • Erste Reihe nach dem Zusammenfügen glatt rechts stricken (wie oben beschrieben).
  • In der nächsten Reihe mit dem linken Teil der Raglanschräge beginnen.
  • Erste Masche nach dem den Reihenanfang kennzeichnenden Markierer glatt R stricken.
  • 4M auf eine Hilfsnadel hinter die Arbeit legen. Nächste M glatt rechts stricken.
  • Maschen von der Hilfsnadel stricken – dabei 2x 2M zusammenstricken.
  • 4M glatt rechts stricken.
  • Nun der Übergang zum Bambusmuster: Nächste 2M auf Hilfsnadel vor die Arbeit legen, 2M rechts stricken, dann die beiden Maschen der Hilfsnadel mit einem Überzug im Bambusmuster (Umschlag, 2M rechts, Umschlag über die beiden rechten Maschen ziehen) stricken.
  • Im Bambusmuster weiterstricken, bis zur vierzehnten Masche vor dem nächsten Maschenmarkierer.

Hier beginnt die rechte Seite der Raglanschräge:

  • 14M vor dem Marker 2 Maschen auf Hilfsnadel hinter Arbeit legen.
  • Nächste 2M mit Überzug als Bambusmuster abstricken.
  • Die zwei Maschen auf der Hilfsnadel glatt rechts stricken.
  • Weitere 4M glatt rechts stricken.
  • 1M auf Hilfsnadel vor Arbeit legen.
  • Nächste vier Maschen je zwei Maschen rechts zusammenstricken. Dann die Masche auf der der Hilfsnadel rechts stricken.
  • Letzte Masche vor dem Marker glatt rechts stricken.

Hier schließt sich direkt die linke Seite der Raglanschräge an, wie oben beschrieben. Hier das ganze noch einmal in Bildform. Es klingt kompliziert, ist aber eigentlich ganz intuitiv.

Ueberzeuge-arbeiten

Die Runde wird also gestrickt als: Linke Raglanschräge –> Bambusstich bis 14M vor Markierer (Vorderteil) –> Rechte Raglanschräge –> Linke Raglanschräge –> Bambusstich bis 14M vor Markierer (das ist der Ärmel) –> Rechte Raglanschräge –> Linke Raglanschräge –> Bambusstich bis 14M vor Markierer (das ist der Rückenteil) –> Rechte Raglanschräge –> Linke Raglanschräge –> Bambusstich bis 14M vor Markierer (zweiter Ärmel) –> Rechte Raglanschräge, und damit sind wir wieder am Vorderteil angekommen und die Runde ist komplett.

Pro Abnahmerunde werden so 4 x 4 M = 16 M abgenommen.

Weiter in Runden stricken, in jeder zweiten Runde das Bambusmuster normal stricken (ohne Abnahmen, Maschen „wie sie erscheinen“ d.h. Bambusmuster-Teil als Bambusmuster stricken, glatt rechten Teil glatt rechts stricken). In jeder vierten Runde eine Abnahmerunde arbeiten. (Ich musste an dieser Stelle ein bisschen bei der Wolle sparen und ribbeln, um die ersten sechs Abnahmerunden in jeder zweiten Runde zu arbeiten. Dadurch ist der Pullover unter den Achseln etwas knapp – falls ich genug Wolle gehabt hätte, hätte ich definitiv in jeder 4 Runde abgenommen wie oben beschrieben.)

So weiter verfahren, bis die Ärmelpartie zwischen den beiden Maschenmarkierern nur noch 24M breit ist und die beiden Übergänge zum Bambusmuster an den Ärmeln in einem dekorativen umgekehrten V aufeinandertreffen, was nach 9 Abnahmerunden (36 R) der Fall ist. Insgesamt sind jetzt von den 284 M nach 9 x 16 = 144 abgenommenen Maschen noch 140 Maschen übrig.

IMG_7959
Das umgekehrte Ärmel-V. Jetzt ist die Passe fast fertig.
Fast fertig!

Nun muss nur noch der Rückenteil etwas „erhöht“ werden und der Kragen angestrickt werden.

Zum Erhöhen des Rückenteils in der nächsten, glatt rechts gestrickten Reihe die 46M des Vorderteils, 24M des Ärmels, 46M des Hinterteils und 12M (die Hälfte) des zweiten Ärmels stricken.

Arbeit wenden und in umgekehrter Richtung stricken, und zwar die jetzt links erscheinenden Maschen links, die auf der Vorderseite im Bambusstich gestrickten Maschen (22 auf der Rückseite, die wir jetzt „erhöhen“) als 2M links, 1U, 2M links stricken, OHNE die Umschläge überzuziehen. So alle 12M des Ärmels, 46M des Hinterteils und wiederum 12M (Hälfte) des zweiten Ärmels stricken. Arbeit erneut wenden. Die soeben gestrickten 70M glatt rechts stricken, dabei die Bambusstichmaschen der vorherigen Reihe komplettieren, indem man den in der vorherigen Reihe gearbeiteten Umschlag über die jeweils zwei jetzt rechts erscheinenden Maschen zieht.

Kragen

Nach 70M glatt rechts weiterstricken, über die Mitte des Ärmels hinaus bis zum Reihenanfang. Auf der Rückseite befinden sich jetzt 2 zusätzliche Reihen im Vergleich zur Vorderseite.

Und zuletzt…

Den Ausschnitt mit (über alle 140 Maschen gestrickten) 10 cm Rippenmuster einfassen. Wenn der Ausschnitt noch etwas weit offen ist, kann man in diesen Runden noch unauffällig Maschen zusammenstricken. Wenn man möchte, kann man hierbei auf halber Höhe die halbe „Vor-zurück“ Runde, die oben beschrieben ist, wiederholen, um den Rückteil noch etwas weiter über das Vorderteil zu erhöhen (ich hatte hierzu ehrlicherweise nicht mehr genug Wolle übrig).

Zuletzt noch einmal unter die Ärmel schauen… bei meinem Exemplar waren beim Zusammenstricken dort Löcher verblieben, die noch mit ein paar kleinen Stichen zugenäht werden mussten.

Und der Pulli ist fertig und einkuschel-bereit!

Danke fürs Durchhalten beim Lesen. Die Anleitung klingt komplizierter, als das Ganze war… Schickt mir Fragen, falls ihr welche habt.

Eure Eva

img_7957.jpg
Darauf erst mal ein Tässchen Tee…

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s